GARAGE SCOOTERLAND

Am Mittwoch 3. Juni 2009 ist in der Stadt Biel im Kanton Bern (CH), ein Stück der italienischen Geschichte eingetroffen. Garage Scooterland hat seine Türen geöffnet und mit sich brachte er ein Mythus der am 23. April 1946 von der Firma Piaggio präsentiert wurde.

Ab diesem Zeitpunkt macht Garage Scooterland alles Mögliche, um seinen Kunden komplette Zufriedenheit zu schenken.

Da es vor diesem Tag niemand in der Gegend gab, mit denselben Erfahrungen wie diese des Gründers, Fabio Preite, konnten die Eigentümer von Vespa‘s und Lambretta‘s ihre historischen Fahrzeuge endlich reparieren lassen.

Schnell haben sich die Gerüchte über dieses neues Geschäft verbreitet und schon bald musste Garage Scooterland in eine grössere Räumlichkeit umziehen um dort seine komplette Fähigkeiten auszuüben. Standort wo er sich noch heute befindet.

Da die Firma schnell wuchs, hat Garage Scooterland am 1. Januar 2015 seine Firmenbezeichnung geändert und wurde zur „Gesellschaft mit beschränkter Haftung“ mit einzigem Unterschriftsberechtigter Herr Fabio Preite.

Ausser den perfekten Restaurierungen von Vespa’s und Lambretta’s, kümmert sich Garage Scooterland auch um Reparaturen aller Roller-Marken und ist offizieller Verkaufspunkt der Marken LML, SYM und Peugeot

FABIO PREITE

Er wurde am 30. April 1980 in einem kleinen Dorf Gemini genannt, in der Gemeinde von Ugento, im Absatz von Italien, geboren. Früh genug wusste er, dass das Studieren nichts für ihn war.

Mit der Erlaubnis seiner Eltern entschied er also in die Welt der Arbeiter einzutreten und die Spuren seines Vater sowie seines älteren Bruders, beides Mechaniker, zu folgen. Er bekam die Möglichkeit zuerst als Praktikant und dann als Angestellter in einer Garage welche bereits seit immer Reparaturen von Roller durchführt und vor allem Vespa’s und Lambretta’s restauriert. Somit stieg seine Leidenschaft für die zwei-Räder immer mehr sodass er nach der Arbeit er nach Hause ging, schnell etwas ass und in seiner Garage an seinen persönlichen Vespa‘s arbeitete. Alles Vespa’s welche er mit seinen Spargelder kaufte und mit seinen eigenen Kräften fand. Zu dieser Zeit half ihm Internet bei der Vespa-Suche noch nicht.

Nach 15 Jahre voller Zufriedenheit von Fabio sowie von seinem Arbeitgeber, entschied sich Fabio sein so sehr geliebtes Dorf zu verlassen um seinem Kindertraum zu folgen: sein eigenes Geschäft zu eröffnen.

Und so, öffnete Garage Scooterland am 3. Juni 2009. Ein Betrieb welcher von einem Traum zur Realität wurde, eine Leidenschaft in die eigene Arbeit umgewandelte und wo die Resultate allen gut ersichtlich sind. Mit seiner Sorgfalt für das Detail und seiner positiven Einstellung auch in stressigeren Situationen fühlen sich alle Kunden wohl. 

DIE VESPA UND SEINE GESCHICHTE

Die Firma Piaggio wurde im 1884 von Rinaldo Piaggio in Sestri Ponente gegründet. Diese kümmerte sich um Schiffsbau und verlegten sich später auf den Bau von Eisenbahnwagen. Im 1924 mit Aufkommen der Luftfahrt wandte sich Rinaldo Piaggio fortan dem Fluzeugbau zu. (Geschichte Piaggio)

Nach Kriegsende wollte Enrico Piaggio etwas wirklich Innovatives entwickeln, also entschied er das Projekt dem Ingenieur Corradino D’Ascanio zu übergeben, ehemaliger Konstrukteur von Kriegsflugzeugen dessen Traum Hubschrauber zu bauen war und Motorräder hasste. Er profitierte also von seinen Kenntnissen als Flugzeugkonstrukteur. Weil Corradino nie zuvor Motorräder konstruiert hatte, ging er völlig unvoreingenommen an diese Aufgabe heran. Der Antrieb und die Kraftübertragung sollten so einfach wie möglich sein und so entschied er sich für eine Triebsatzschwinge ohne Sekundärkette, zumal der Kettenantrieb in der damaligen Notzeit aus Materialmangel fast unmöglich war. Auch sollte die Vespa keine Motorenteile haben, an denen man sich schmutzig machen konnte. Daher war der Motor komplett verdeckt untergebracht. Da es noch keine Strassen gab, sollte der Reifenwechsel so einfach wie möglich sein. Er stellte sich das Fahrzeug mit einem bequemen Sessol vor, damit auch längere Fahrten nicht anstrengend wirkten.

Und somit kam am 23. April 1946 die erste Vespa auf dem Markt. Die Vespa 98 (Geschichte Vespa).

Gemäss der bekanntesten Version, entstand der Name nach Aussage von Enrico Piaggio als er die erste Vespa zu ersten Mal sah; „sieht aus wie eine Wespe“ (auf Italienisch: Vespa) Diese Aussage enstand aufgrund seines Lärmes und der Form der Karosserie. 

DIE LAMBRETTA UND SEINE GESCHICHTE

Im 1922 Fernando Innocenti von Pescia (Italien) setzte ein Unternehmen auf welches Stahlrohre produzierte. Im 1931 versetzte er die Firma in einem Quartier in Mailand welches „Lambrate“ heisst.

Während des zweiten Weltkrieges, wurde die Firma komplett bombardiert und wurde komplett vernichtet. Also musste Innocenti versuchen wieder all seine Gebäude aufzubauen und überlegte sich in der Zwischenzeit womit er nun die Produktion loslegen könnte.

Er nahm als Ispiration genau die Motorräder welche von den Amerikanern währen dem Krieg benötigt wurden und dachte sich, dass ein solches Fahrzeug dem Volk dienen könnte. Das Projekt wird also den zwei Flugzeugsingenieure Pier Luigi Torre und Cesare Pallavicino, übergeben. Im 1947 wird also die erste Lambrette präsentiert.

Der Name „Lambretta“ kommt vom Fluss „Lambro“, welcher sich in der Zone wo die Produktion stattfand, befindet. Die Produktion der Lambretta endete im 1997. (Geschichte Lambretta Innocenti)